Winterfestes Sportfeld & fest geknüpfte Partnerschaft

Spät, aber noch rechtzeitig vor dem Einbruch der eisigen Jahreszeit, machte die Spielvereinigung (SpVgg) Trabitz im Dezember ihr Sportgelände winterfest. Vorsitzender Martin Pepiuk war begeistert, dass nicht nur die Vorstandschaft, sondern eine Vielzahl von aktiven Spielern an diesem Arbeitseinsatz teilnahmen.

So arbeiteten fast 20 Personen am Gelände, um vor allem das Spielfeld und den Trainingsplatz für das Wintertraining und – vorausblickend – das nächste Frühjahr zu ebnen. Es wurden aber auch die Dachrinnen gereinigt, die Tornetze für den Winter eingelagert, die Hecken geschnitten, das Laub vom Rasen entfernt und die gesamte Anlage gesäubert. Nach dem Motto, „viele Hände, schnelles Arbeitsende“ konnte der vormittägliche Arbeitseinsatz nach einer coronakonformen Brotzeit im Freien noch vor 12 Uhr beendet werden.

Fix unter Dach und Fach ist jetzt auch das Abkommen, durch das die SpVgg ab sofort zum Kreis der rund 100 niederbayerischen und oberpfälzischen Partnervereine des ostbayerischen Zweitligisten SSV Jahn Regensburg gehört. Mit seiner Teilnahme an der Initiative „Jahn Vereinspartnerschaft“ will sich der Verein attraktive Vorteile sichern. Die Partnerschaft wird ab sofort für alle Mitglieder sicht- und erlebbar.

„Die Partnerschaft mit dem sportlichen Aushängeschild der Region Ostbayern macht uns alle im Verein sehr stolz“, betont Spielvereinigungsvorsitzender Martin Pepiuk: „Wir freuen uns wirklich sehr darüber, nun Vereinspartner des SSV und ein Teil der ‚Jahn-Familie‘ zu sein.“ Schon beim Jahn-Neujahrsempfang 2020 hatte Jahn-Geschäftsführer Christian Keller die Vereinspartnerschafts-Initiative angekündigt, die neben weiteren Maßnahmen exemplarisch für die Jahresmottos 2020 („Jahn sein“) und 2021 („Zusammen Haltung zeigen“) stehe. Getreu dem Motto „Seite an Seite für Ostbayern“ solle durch sie der Fußball in der gesamten Region gestärkt werden.

Seit Jahren setzt der SSV Jahn auf eine enge Verzahnung zwischen Profi- und Amateurfußball, denn „ohne Spitze keine Breite und umgekehrt“, so die einstimmige Meinung beim Zweitligisten. „Vom engen Austausch zwischen Profifußball und der Basis wird auf Dauer der Fußballstandort Ostbayern insgesamt profitieren“, erklärt Christian Martin, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums „Jahnschmiede“: „Mit den Jahn-Vereinspartnerschaften haben wir nun ein großes, lebendiges Netzwerk geschaffen, das die Fußballvereine in unserer Region zusammenbringt.“

Der SSV Jahn verstehe sich dabei als Partner auf Augenhöhe und biete damit auch der SpVgg Trabitz mit der Vereinspartnerschaft attraktive Vorteile und eine Plattform zum Austausch mit dem SSV und allen seinen Partnervereinen – virtuell, aber nach Möglichkeit auch in Form von Netzwerkveranstaltungen. Außerdem dürften sich alle Mitglieder zukünftig unter anderem in jeder Saison auf vergünstigte Tageskarten für ein ausgewähltes Heimspiel des SSV Jahn freuen. Sichtbar wird die Kooperation zwischen der SpVgg und „dem Jahn“ bereits durch eine Werbebande am Hauptspielfeld, deren Bereitstellung und Montage vom SSV übernommen wurde.

Gut Ding will Weile haben, doch von Anfang an verliefen die Gespräche zwischen „dem Jahn“ und der Spielvereinigung Trabitz in gutem Einvernehmen. Von links: Günther Schwindl (2. Vorsitzender Spielvereinigung), Christian Martin (Leiter des Jahn-Nachwuchsleistungszentrums „Jahnschmiede“), Martin Pepiuk (1. Vorsitzender SpVgg) und Dieter Klein (3. Vorsitzender SpVgg).

Bericht von Bernhard Piegsa